Das Osmanische Reich

Mit der Eroberung von Bursa begann für die Osmanen und das osmanische Reich in 1326 der Siegeszug. Im 15. Jahrhundert war Konstantinopel nur eine kleine Enklave die im osmanischen Reich eingebettet war. Schließlich wurde Konstantinopel in der Nacht vom 28/29 Mai 1453 vom Meer erobert. Nach der osmanischen Eroberung symbolisierte Istanbul den Schmelzpunkt des Orient und des Okzident. Konstantinopel wurde zur Hauptstadt des osmanischen Reiches und bekam immer mehr einen islamischen Stil. Viele der Kirchen wurden zerstört, andere, wie die Hagia Sophia in Moscheen umgewandelt. Die ehemaligen Bürger von Konstantinopel, vor allem Griechen und Armenier, die entkamen, wurden aufgefordert, zurückzukehren und bis heute Teil der multi-kulturellen Atmosphäre Istanbuls zu sein. Bis 1920 war der offizielle Name von Istanbul Konstantinopel.”Ist tim boli” (bedeutet in der Stadt) war auf alle in der Umgebung befindlichen Zeichen Konstantinopels geschrieben, als die Türken kamen. Daraufhin nahmen die Osmanen an, dass es sich hierbei um den Namen der Stadt handele und nannten sie von da an Istanbul. Man kann also sagen, dass Istanbul seinen Namen einem Missverständnis zu verdanken hat.Auf dem Gipfel Ihrer Macht brachten die osmanischen Sultane viel Geld in die Stadt ein, welches zur Verschönerung des Stadtbilds, der Moscheen und Paläste genutzt wurde, wovon Sie sich in Ihrem Urlaub überzeugen können.Die politische Strategie- und Finanzpolitik des 19. Jahrhundert und intrigante Wesire führten zu einer Schwächung von Istanbul.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Trackbacks

Leave a Trackback
26856812