Kalenderhane Moschee

Als die Osmanen Istanbul in der Vergangenheit eroberten, war es normal, dass vorhandene Kirchen in Moscheen geändert wurden. Die Kalenderhane Moschee ist ein gutes Beispiel für dieses Phänomen. Die Kalenderhane Moschee liegt im Bezirk von Fatih. Wissenschaftler entdeckten, dass die ehemalige Kirche auf die Ruinen eines alten römischen Bades im sechzigsten Jahrhundert gebaut wurde. Einst war es eine kleine kirche, die rund 100 Jahre später stark vergrößert wurde. Mehmed II teilte1453 die Kirche einer Sekte von Derwischen genannt Kalenderi zu. Die Derwische verwendeten den Komplex für die Unterkunft und öffneten eine öffentliche Küche, eine Gebetsschule und Mederese. Es war Hacı Beşir Ağa, der die fehlenden Bau-Teile einführte, um die ehemalige Kirche zu einer Moschee zu machen, ebenso wie ein Mihrab, ein Mahfil und ein Minbar. Ab 1746 wurde die ehemalige Kirche schließlich als eine Moschee verwendet. Der Komplex erlitt verschiedene Schäden durch Feuer und Erdbeben und wurde 1930 geschlossen. Erst 1972 wurde mit dem kostenintensiven Wiederaufbau angefangen, und die Moschee wurde 5 Jahre später wiedereröffnet.Das Beeindruckende ist die bunte Dekoration der Kirche und die farbigen Steine und Formteile. Die berühmte “Mosaikpräsentation von Christus” und dem ältesten bekannten Bild von dem Heiligen Franz von Asissi waren auch in der Moschee aufgenommen, jedoch wurden sie wieder entfernt und können heutzutage im Archäologischen Museum Istanbuls besichtigt werden.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Trackbacks

Leave a Trackback
26856812